Exoskelett

„Mensch, du bist der Boss!“ Intelligente Roboter unterstützen die Kolleginnen und Kollegen der BSR bei der Arbeit. Und zwar da, wo der Körper an seine Grenzen stößt.

Illustration_Exoskelett

Die Idee

Die Tätigkeiten unserer Kolleginnen und Kollegen in der Müllentsorgung sind körperlich anspruchsvoll und können auf die Dauer Schäden an Skelett und Muskulatur zur Folge haben. Um unseren Mitarbeitenden Langzeitschäden zu ersparen, unterstützen wir sie im Alltagsbetrieb mit robotischen Systemen. Exoskelette nehmen ihnen den Hauptteil der Arbeit ab. Und zwar genau dort, wo der Körper an seine Grenzen stößt.

Wie funktioniert das?

Das Exoskelett ist eine aus Karbon bestehende äußere Stützstruktur für Rücken, Arme und Hüfte, ausgestattet mit Bewegungs- und Lage-Sensoren und kleinen Servomotoren in den Gelenken. Es wird von außen über die Kleidung angelegt. Die Sensoren ‚lesen‘ aus der Art der Körper-Bewegung, ob jeweils eine Belastung einsetzt und reagieren entsprechend. Muss ein schwerer Gegenstand angehoben werden, setzen die Motoren in den betreffenden Gelenken ein und übernehmen die Hebebewegung. Ist die Bewegung zuende, stoppen die Motoren sachte. So bleibt die Bewegung ergonomisch, die betreffende Person behält jederzeit die Führung – die Maschine passt sich an.

Was bedeutet das für Berlin?

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden durch teilautonomen Systeme wie Exoskelette zu einem großen Teil von körperlichen Arbeiten entlastet. Sie unterstützen die Menschen bei ihrer Arbeit, doch sie ersetzen sie nicht. Mit unseren kooperativen Robotik-Systemen stellen wir sicher, dass unsere Mitarbeitenden sich lange einer guten Gesundheit erfreuen können.

Kommentare (1)