Neue Berufe bei der BSR

Die neuen Technologien in der smarten Stadtreinigung entlasten von vielen schweren körperlichen Arbeiten – aber sie bringen auch neue Tätigkeiten hervor.

Was halten Sie davon? Diskutieren Sie hier mit!

Neue Berufe bei der BSR Icon

Die Idee

Im Jahr 2030 setzen wir selbstbewusst auf neue Technologien: Die Müllwerkerinnen und -werker der BSR werden durch teilautonome Systeme und Exoskelette zu einem großen Teil von körperlichen Arbeiten entlastet. Technische Systeme unterstützen die Menschen bei ihrer Arbeit. Sie ersetzen sie nicht. So werden die Mitarbeitenden, die draußen unterwegs sind, beispielsweise durch fliegende und rollende Drohnen unterstützt. Damit kommen aber neue Aufgaben auf unsere Mitarbeitenden zu, und neue Berufsbilder innerhalb der BSR entstehen.

Wie funktioniert das?

Drohnen, Sensoren und adaptive Routenplanung funktionieren nicht von selbst. Die Systeme im Hintergrund müssen konzipiert, aufgesetzt, programmiert und natürlich gewartet werden. Auch die teilautonomen RobBins brauchen regelmäßige Pflege und ausgebildetes Personal. Natürlich ist auch eine Lizenz erforderlich, um eine Drohne im Stadtraum zu lenken. So gibt es viele ganz spezifische, neue Berufe bei der BSR: Drohnenpilotin, Mensch-Maschine-Koordinator oder Programmiererin. Aber auch unsere Nachhaltigkeits-Center bieten Karrieremöglichkeiten. Hier verschwimmt die Grenze zwischen Kiezsozialarbeit und Stadtreinigung: Nachhaltigkeits-Coach oder Kiezmeister sind nur Beispiele für neue Jobbezeichnungen. 

Die BSR hat dafür ein eigenes Modell für Fort- und Ausbildung im laufenden Arbeitsbetrieb etabliert. Attraktive neue Karrierewege helfen dabei, die Auswirkungen des Fachkräftemangels in Berlin abzufedern.

Was bedeutet das für Berlin?

Waren die orangenen Reinigungsteams bisher mit Besen und Zange unterwegs, sieht man jetzt auch Reinigungskräfte in silbern-glänzender Uniform, die mit Tablet in der Hand die Drohnen steuern oder sich um die Wartung der fest installierten Sensoren in den Smart-Bins kümmern. Im Nachhaltigkeits-Center treffen die Menschen immer auf jemanden, der ihnen helfen kann. Sei es bei der Reparatur oder bei anderen kleinen Alltagsproblemen. Die BSR ist insbesondere durch ihre lokalen Beratungstätigkeiten nicht mehr aus dem Kiezalltag wegzudenken.

Was halten Sie davon?